Close Menu

Naturparkschau eröffnet



NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Verbandsvorsteher Peter Ottmann

Am Samstag strömten trotz widriger Wetterverhältnisse rund 1000 Besucher ins Niederrheinische Freilichtmuseum nach Grefrath.
"Mit Blick auf das tolle Programm und die vielen nachhaltigen Initiativen dieser Schau kann einem warm ums Herz werden", sagte Peter Ottmann, der Vorsteher des Zweckverbandes Naturpark Schwalm-Nette. 180 Ehrengäste waren vor der allgemeinen Eröffnung in den Innenhof der Dorenburg gekommen, darunter NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

"Die Naturparkschau fördert den Heimatgedanken und macht Ihren schönen Landstrich einem breiten Publikum bekannt", lobte Remmel die Initiative am Niederrhein und sagte auch weiterhin die finanzielle Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen zu. 2009 hatte sich der Naturpark Schwalm-Nette beim NRW-Wettbewerb beworben und unter 14 Naturparken in NRW den Zuschlag für die Leistungsschau 2012 bekommen. Das Land stellt somit zwei Drittel der veranschlagten 632.000 Euro bereit.
Hinzu kommen 435.000 Euro aus EU-Mitteln für die Verbesserung des touristischen Angebotes. Dieses Geld fließt über das Programm INTERREG IV A; das Projekt wird von der euregio rhein-maas-nord begleitet. Der Naturpark nutzt diese Mittel für die Installation von neun Premium-Wanderwegen.



Bei der Eröffnung konnten sich die Besucher davon überzeugen, dass die Förderung beim Naturpark auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Das komplette vier Hektar große Museumsgelände wurde bespielt. Feuerschlucker, Stelzenläufer, Wichtel, ein Heinz-Erhardt-Imitator, Schauspieler und Musiker sorgten für Kurzweil bis weit nach Mitternacht. Außerdem stand die Schmiede unter Feuer, im Tante-Emma-Laden duftete es nach Honig, Zimt, Kaffee und Kuchen.

Die Tanzperformance von Sabine Seume, Susanne Weins und Andreas Simon an der Hofanlage Waldniel zog ebenso magisch die Blicke der Besucher auf sich wie das Skulpturenprojekt der Künstlerin Andrea Schütz in Kooperation mit dem Gymnasium Hückelhoven sowie die interaktive Installation von Nicole Peters an der Hofanlage Rasseln.

Für dufte Musik sorgten sowohl die Kreismusikschule Viersen, die gleich mit mehreren Ensembles vertreten war, als auch das Jagdhornbläsercorps Schloss Krickenbeck. Höhepunkt war die nachgerade magisch anmutende Illumination bei Anbruch der Dunkelheit, die die historische Dorenburg in ein bizarres Licht hüllte.



Feuerzauber

An den Informationsständen von Naturpark Schwalm-Nette, Biologischer Station Krickenbecker Seen sowie Niederrhein Tourismus informierten sich die Besucher in der guten Stube der Dorenburg über die umfangreichen Angebote, die es im Zuge der Naturparkschau gibt.

Nur einer fehlte beim Fest: Naturpark-Botschafter Rainer Bonhof. Doch der Fußball-Weltmeister von 1974 und Vize-Präsident von Borussia Mönchengladbach hatte am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga einen triftigen Grund: Bonhof tüftelt bereits an einer neuen Borussia für die kommende Saison und ist in Sachen Spieler-Neuverpflichtungen und Vertragsverlängerungen unterwegs. Dafür durfte Naturpark-Vorsteher Peter Ottmann am Samstag fleißig Autogramme schreiben - einige jugendliche Gäste hatten Ottmann wohl mit Bonhof verwechselt und wollten sich von ihrem Idol etwas Bleibendes mit nach Hause nehmen.

Während sich die Besucher mit zunehmender Dunkelheit in der Kerzenschein-Atmosphäre rund um die Dorenburg wohl fühlten, ward’s für die heimische Kaltblutstute schier der tierische Ernst des Lebens. Die überlebensgroßen Stelzenläufer waren der Stute nicht geheuer. Mit einigen Leckerli konnte das Dorenburg-Team das Pferd aber wieder einfangen und beruhigen.

Die Naturparkschau bietet jetzt bis in den Herbst hinein zahlreiche Veranstaltungen zum Thema "Wandervolle Wasserwelt". Höhepunkte sind die Aqua.Kul.Tour am 17. Juni, das Naturparkfest am am 5. August an der Tüschenbroicher Mühle in Wegberg und das Finale in Mönchengladbach am Wochenende 5.-7. Oktober in Schloss Wickrath



Die Dorenburg in anderem Licht


qr-code