Close Menu

Eindrücke von der Aqua.Kul.Tour


Im Zuge der Naturparkschau "Wandervolle Wasserwelt" lud der Zweckverband am Sonntag zur Aqua.Kul.Tour ein: In fünf komfortablen Reisebussen ging es zu vier Schätzen des Naturparks: die Burgruine an der Niers bei Wachtendonk, das Galgenvenn-Moor bei Kaldenkirchen, die Mühlrather Mühle am Hariksee zwischen Schwalmtal und Niederkrüchten sowie der Windmühlenbruch bei Lobberich.

Rund 230 Besucher machten sich in fünf Bussen zu der Aqua.Kul.Tour auf und genossen die Vorführungen der Musiker, Schauspieler und Artisten am Wasser. Die Spielorte hatte das Forum InterArt unter Leitung von Wolfram Lenssen in Szene gesetzt. Mit informativen und lustigen Beiträgen hatten Mitglieder des Jugendclubs des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bereits im Bus auf die Spielorte eingestimmt.

Einen Überblick gibt es unter: >Diaschau Aqua.Kul.Tour



Was dann folgte, war ein Festival für die Sinne: Im Niersboot an der Burgruine überwältigte Nina-Hagen-Imitatorin Sabine Paas mit ihrem Temperament.

Im Galgenvenn baumelte Sabine Seume über dem Sumpf und erinnerte an die gruselig-greuliche Gerichtsstätte. Schaurig-schön war diese Artistin mit aschfahler Hautfarbe und ihrem Auftritt in Anlehnung an die in Japan entwickelte Butoh-Tanzform.

Das Leben der Müllerin und ihr Liebesleid unterstrich Veronika Maruhn, begleitet von Cello und Gitarre, an der Mühlrather Mühle am Hariksee.

Am Windmühlenbruch holten die Stelzenläufer "Blume" und "Libelle" die Busreisenden ab und geleiteten sie zu einem Ponton im See. Dort entlockte Harfenspielerin Meike Rath ihrem Instrument atmosphärische Klänge.


"Die Tour war horizonterweiternd. Die künstlerischen Darbietungen an ungewöhnlichen Naturorten erschlossen neue Sicht- und Hörweisen", zog Naturpark-Vorsteher Peter Ottmann am Abend ein positives Resümee der Aqua.Kul.Tour.

Einen kleinen Eindruck von dem schönen Tag vermittelt die kleine Bilderschau. Aqua.Kul.Tour




qr-code