Close Menu

Grundidee


Grenzenlose Wasserlandschaft
Wasser prägt den Naturpark Schwalm-Nette wie keinen anderen Naturpark in Nordrhein-Westfalen. Die Namen gebenden Flüsse Schwalm und Nette sind mit der Niers und der Rur und ihren zahlreichen Nebengewässern sowie den Fluss begleitenden Bruchwäldern und Seen landschaftsbestimmend. Die Feuchtgebiete an Schwalm und Nette und die Grünlandflächen entlang der Niers mit ihren Blänken und Altarmen bieten vielen einzigartigen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum und stehen deshalb unter Naturschutz. Die Wasserlandschaften im Naturpark Schwalm-Nette sind aber auch Ausdruck der schöpferischen Kraft der Menschen, welche in diesen Kreislauf wasserbaulich bereits über Jahrhunderte gestaltend eingegriffen haben. Durch diese Maßnahmen sind Veränderungen im Landschaftsbild entstanden, die bis heute die Kulturlandschaft im Naturpark prägen. Besonders erwähnt seien hier die vielen Seen an Schwalmund Nette, die durch Austorfung oder durch Kies- und Sandgewinnung entstanden sind.
Es gibt aber auch vom Wasser geformte Landschaftsausprägungen im Naturpark, die für den Betrachter nicht sofort erkennbar sind:
• Die Eiszeit hat Spuren hinterlassen, die man als solche aber auch erkennen muss, um sich die Landschaftsentstehung zu erschließen.
• Die Höhe des Grundwasserstands trennt meist haarscharf mehrere vom Wasser abhängige Lebensräume. Nachvollziehen lässt sich dies aber nur an bestimmten Charakterpflanzen, die man dazu aber kennen muss. Nur bei hohem Grundwasserstand wird diese landschaftliche Vielfalt auch für fachlich weniger vorgebildete Menschen unmittelbar erlebbar.
• Die Siedlungs- und Industriegeschichte war immer eng mit dem Wasser verbunden, was sich aber nicht auf den ersten Blick erschließt. Nur bei den vielen noch vorhandenen Wassermühlen ist dies eher augenfällig und wird dementsprechend auch wahrgenommen. Wasser ist der Spannungsbogen, der den gesamten Naturpark kennzeichnet, seine Landschaften, seine Kultur und damit auch seine Menschen. Was liegt also näher, als sich mit dem Kernthema „Wasser“ am Wettbewerb „Naturparkschau.2012.Nordrhein-Westfalen“ zu beteiligen? Wasser als Grundlage der Lebensqualität und als Bereicherung im Naturpark sichtbar zu machen, soll durch die Naturparkschau in umfassender und kreativer Weise präsentiert werden. Damit kann ein Beitrag zum Erhalt der charakteristischen Kulturlandschaft und der Biodiversität im Naturpark geleistet werden. Um das Themenfeld „Wasser“ neu zu entdecken bieten sich vielfältige Perspektiven an:
• als Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere
• als gestaltendes Element im bebauten Raum
• als Ort der Erholung und Ästhetik
• als Ausgangspunkt kultureller Aktivitäten
• als Plattform der Umweltbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.



Die Naturparkschau kann mit dem Kernthema „Wasser“ die Verbundenheit von Bevölkerung, Institutionen und Unternehmen mit der Region stärken und somit einen Beitrag zur Förderung der regionalen Identität leisten. Die Konzentration auf ein Kernthema gewährleistet, dass der Wettbewerbsbeitrag auch über das Präsentationsjahr hinaus für die Region Wirkung entfaltet.
Darüber hinaus soll das gefundene Kernthema als „blauer Faden“ so aufbereitet werden, dass es
• zu einer Sensibilisierung gegenüber der Landschaft beitragen kann (Naturschutz und kulturlandschaftliche Aspekte)
• eine begeisternde Vermittlung der Naturpark- Philosophie und –Dienstleistungen eröffnet (kommunikativer Aspekt) und
• dem Naturpark sowie seinen Akteuren bzw. Einrichtungen einen neuen Auftrieb vermittelt (motivierender Aspekt).

Außerdem ist die erfolgreiche Vermittlung des Kernthemas nur mit Partnern aus der Region gewährleistet, die das Vorhaben des Naturparks finanziell, ideell und personell unterstützen und die darüber hinaus Synergieeffekte für ihre eigene Arbeit sehen.


Es wurde deshalb ein Konzept erarbeitet, welches von vier „Wasser“-Säulen getragen wird, die in zahlreichen Projekten Möglichkeiten zur
Beteiligung bieten:
• Wasser.Wander.Welt.
• Wasser.Erlebnis.Begleiter.
• Wasser.Kultur.Genuss.
• Wasser.Umwelt.Bildung.

Wasser.Wander.Welt.
: Entwicklung von zertifizierten Wanderwegen (Premiumwanderwege), entlang derer alle wasserrelevanten Themen erlebt werden können.

Wasser.Erlebnis.Begleiter.: Fachlich versierte Personen aus der Region werden geschult, um Wanderern, Gästen und Bewohnern die Wasserlandschaften im Naturpark auf besondere Weise zu vermitteln.

Wasser.Kultur.Genuss.: Hier kommt Kreativität zum Einsatz. Für alle Nicht-Wanderer bieten kulturelle Aktionen Wege, um sich dem Wasserthema zu nähern.

Wasser.Umwelt.Bildung.: Neben den klassischen Umweltbildungsangeboten sollen als besonderes Projekt in diesem Baustein die „Wasser.Blicke.“ an ausgewählten Standorten im Naturpark Ausblicke auf die vielfältigen Nutzungen des Wassers eröffnen. Dabei sollen auch Orte der Ruhe entstehen und Ansatzpunkte für unterschiedliche Aktivitäten geboten werden. Die Projektidee ist mit regionalen Akteuren entwickelt worden und wird von allen Kommunen im Naturparkgebiet sowie von zahlreichen Institutionen nicht nur mitgetragen, sondern ausdrücklich begrüßt. Darin sieht der Naturpark Schwalm-Nette eine Chance, sich neu zu positionieren und eine verstärkte Kooperation mit regionalen Partnern einzugehen. Die aus dem Kernthema entwickelten Projektideen beinhalten eine Reihe neuer, natur- und landschaftsverträglicher Erholungsangebote.


Diese sind ebenso wie die meisten Projektbeiträge auf Langfristigkeit angelegt und verbessern bzw.
ergänzen das vorhandene Naturparkangebot auch über das Jahr 2012 hinaus. Die geplanten Premiumwanderwege, die beabsichtigten touristischen Pauschalangebote, die Einrichtung von Standorten für die „Wasser.Blicke.“ und die Anlage von Wasserspielplätzen sind Beispiele dafür.
Aber auch die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern soll dauerhaft gefestigt werden. Eine mehrjährige Zusammenarbeit im Bereich Umweltbildung gibt es bereits zwischen dem Naturpark und der NABU Naturschutzstation Haus Wildenrath. Die Naturparkschau wird dieser Kooperation neue Impulse geben.Mit dem Niersverband ist über das vom Land Nordrhein-Westfalen in 2007 geförderte Kunstprojekt an der Niers eine enge Zusammenarbeit begonnen worden. Es ist bereits zwischen Niersverband und Naturpark Schwalm-Nette vereinbart worden, dass über die Naturparkschau diese Kooperation intensiviert und verstärkt werden soll. Die Idee der grenzenlosen Wasserlandschaften bindet auch den deutsch-niederländischen Naturpark Maas-Schwalm-Nette in die Überlegungen ein. So sollen im Rahmen der Naturparkschau grenzübergreifende Premiumwanderwege als neue Erlebnisangebote am Wasser präsentiert werden. Die Kosten für die Entwicklung, Einrichtung, Zertifizierung und Vermarktung dieser Wanderwege sollen über ein INTERREG IV A-Projekt finanziert werden. Eine entsprechende Antragsskizze wurde bereits bei der Euregio Rhein-Maas-Nord eingereicht (s. Anl. 1).


qr-code