Close Menu

Nachhaltige Bildung mit „Weitsicht“ im Naturparkzentrum Wachtendonk



Die junge Realschule „Weitsicht“ aus Wachtendonk ist im Rahmen einer Kooperation regelmäßig zu Besuch im Naturparkzentrum Wachtendonk im Haus Püllen. Nicht nur weil das Naturparkzentrum für die Schülerinnen und Schüler fußläufig erreichbar ist, liegt eine Zusammenarbeit zwischen Schule und Naturpark Schwalm-Nette nahe. Die 2020 gegründete Realschule legt besonderen Wert auf einen rücksichtsvollen und nachhaltigen Umgang mit der Natur und ihren Bewohnern.


In diesem Monat können die Schülerinnen und Schüler alles Wichtige zum Thema „Insektensterben“ lernen. Nach einer Einführung zum Leben der Insekten im Winter und Frühling durch Biologie-Lehrerin und Schulleiterin Susanne Lambertz, leitet Naturpark-Mitarbeiter Alexander Brillen anhand der aktuellen Wechselausstellung mit dem Titel „Insekten – Gefährdete Vielfalt – was nun?“ durch das Thema. Im Fokus steht dabei die Alltagsnähe und damit verbunden die Frage, welchen Beitrag jede und jeder leisten kann, um das Insektensterben zu stoppen. Im weiteren Verlauf des Besuchs wird dann auf einen Lösungsvorschlag besonders eingegangen – die eigene Gemüsepflanzung.


Passend zum Unterrichtsinhalt konnte die Ausstellung zum Thema Insektensterben im Naturparkzentrum betrachtet werden.


Bereits während des Lockdowns haben die Schülerinnen und Schüler im Distanzlernen Gemüsepflanzen vorgezogen, die sie nun unter Anleitung von Naturpark-Mitarbeiterin Claudia Terporten in die Beete des Bauerngartens des Haus Püllen einpflanzen können. Dabei erklärt sie ihnen unter anderem, warum manche Pflanzen ohne Probleme nebeneinander wachsen können, während andere einen negativen Einfluss auf das Wachstum Ihrer Nachbarn haben. Auch auf die Frage, warum die Pflanzen im Bauerngarten auf umzäuntes Beet, Hochbeet und Frühbeet aufgeteilt werden, wird eingegangen. In den kommenden Wochen werden die Schülerinnen und Schüler ihre Pflanzen dann regelmäßig besuchen und pflegen, bevor sie später die Früchte ihrer Arbeit selber ernten.


Aktuelles

















Archiv
















qr-code