Close Menu

Mehr Klimaschutz mit Workshops für Betriebe im Naturpark Schwalm-Nette



Wer am Niederrhein Urlaub macht, will intakte Natur erleben. Gäste möchten schöne Ausflüge an der deutsch-niederländischen Grenze unternehmen oder in einem der zahlreichen Restaurants einkehren. Kann das jedoch mit dem eigenen CO2-Fußabdruck in Einklang gebracht werden?
Bei dem Projekt „Katzensprung 2.0“ des Naturparks Schwalm-Nette lernen Gastronomen, Hotelbetreiber und weitere kleine und mittelständische Betriebe, wie sie ihren Gästen einen möglichst klimafreundlichen Aufenthalt bieten können. Im Mittelpunkt stehen die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Regionalität.
„Die Betriebe sollen erfahren, was sie selbst tun können, um klimafreundlicher zu agieren und wo Sie selbst aktuell stehen. Immer mehr Menschen wünschen sich regionale Produkte. Sie informieren sich vor dem Besuch: Ist zum Beispiel die Kartoffel vom lokalen Landwirt?“ erklärt Naturpark-Geschäftsführer Michael Puschmann.
Der Verband Deutscher Naturparke (VDN) initiiert das Projekt, an dem sich neben dem Naturpark Schwalm-Nette noch weitere 18 Naturparks bundesweit engagieren. In den jeweiligen Regionen wird der VDN mit Verbundpartnern von Universitäten und Technischen Hochschulen aus ganz Deutschland mehrere Workshops durchführen, an denen alle Betriebe freiwillig und kostenlos teilnehmen können. Das Fachwissen soll so in die Betriebe gebracht werden und zu mehr Klimaschutz anregen.

Als Projektkoordinator vermittelt, organisiert und koordiniert der Naturpark die lokalen Aufgaben und Akteure und übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort.
„Es geht auch um die Vernetzung untereinander“, sagt Michael Puschmann. „Das ist ein langfristiges Ziel. Wir wollen in der Region ein Bindeglied sein und einen direkten Kontakt zu den Betrieben herstellen.“ Dafür will der Naturpark neben den Workshops künftig auch regelmäßige Austauschtreffen veranstalten.

Das Projekt und alle Workshops laufen bis Ende 2024. Danach erhalten ca. 10-15 teilnehmende Betriebe eine Auszeichnung und den Titel „Naturpark-Partner“ – vorerst für zwei Jahre. „Wir wollen hier auch ein Stück Bürokratie abbauen.“ sagt Projekt-Mitarbeiter Marc Proß. Im Fokus steht der aktive Klimaschutz, der gemeinsamen Austausch und die gegenseitige Bewerbung. „Daraus können Synergieeffekte und Kooperationen entstehen, durch die wir gemeinsam die Region fördern können.“


So können Betriebe mitmachen
Betriebe aus dem Naturpark-Gebiet, die Interesse am Projekt haben und nachhaltiger wirtschaften möchten, können sich beim Naturpark Schwalm-Nette informieren und anmelden. Die Teilnahme und Auszeichnung sind kostenlos. Am 04. Mai 2023 findet die erste Infoveranstaltung mit dem Verband Deutscher Naturparke, dem Naturpark Schwalm-Nette und vielen Betrieben statt.
Mitmachen können Gastronomen, Hotelbetreiber, Veranstalter von Aktivitäten und alle weiteren Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Naturpark-Region, die Wert auf Klimaschutz und ökologischem Handeln legen. Die Teilnahme ist kostenlos. Voraussetzung ist in erster Linie die Bereitschaft zum Klimaschutz und zum gemeinsamen, regelmäßigen Austausch.

Auskunft gibt Herr Proß vom Naturpark Schwalm-Nette allen Interessierten gerne telefonisch unter 02162 – 81709418 oder per Mail >mpr@npsn.de.


Aktuelles



















Archiv







































































qr-code