Close Menu

"Die Naturparkschau hat Nachhaltiges erzeugt!" - Finale in Wickrath



Inszenierung Malerblick

Mit einer Licht- und Klanginszenierung "Nacht.Bilder" hat sich die Naturparkschau "Wandervolle Wasserwelt" verabschiedet. Am Wochenende 5. bis 7. Oktober 2012 sind ca. 6.000 Besucher zu einer großen abendlichen Illumination rund um Schloss Wickrath erschienen. Jeweils von 20 bis 24 Uhr ist der Park mit Licht und Klang in Szene gesetzt worden.

"Die Inszenierung zeigte Bilder des Naturparks und führte die Besucher durch die Jahreszeiten", sagt Peter Ottmann, Verbandsvorsteher des Naturparks Schwalm-Nette. Das Programm hat eingeladen, in die Welt des Lichts einzutauchen und sich vom Wasser- und Feuerspiel faszinieren zu lassen. Ottmann: "Ein schöner Schlusspunkt einer erfolgreichen Naturparkschau."


Mit dem Verlauf der Naturparkschau "Wandervolle Wasserwelt", die von Mai bis Oktober ein halbes Jahr lang in der Schwalm-Nette-Region gelaufen ist, zeigte Ottmann sich ebenfalls zufrieden: "Die Naturparkschau als eine generationenübergreifende Initiative hat Nachhaltiges erzeugt.

Die Botschaft ist in der Bevölkerung angekommen." Beim Wort "nachhaltig" hat Ottmann vor allem vier Bausteine der Naturparkschau im Blick: Premium-Wanderwege, Wasserblicke, Tagebau.Folgen sowie Wassererlebnis Schwalm.

Stichwort Premium-Wanderwege: Das Deutsche Wander-Institut hat neun teilweise grenzüberschreitende Wege von höchster Qualität zertifiziert, beispielsweise Elmpter Schwalmbruch oder Birgeler Urwald. Ottmann: "Es sind bundesweit die ersten Premium-Wanderwege, die sich im Flachland befinden - das ist ein Alleinstellungsmerkmal." Rheinsteig oder Rothaarsteig kennt jeder - jetzt wird der Naturpark Schwalm-Nette mit diesen herausragenden Destinationen in einem Atemzug erwähnt und wirbt mit Wandern in Premium-Qualität.




Inszenierung Jahreszeiten

Stichwort Wasserblicke: Aus einem Fotowettbewerb hat der Naturpark Schwalm-Nette 25 bezaubernde Wasserblicke generiert, die die Schönheit der niederrheinischen Natur mit Moor, Flüssen, Seen und Auen, Wald und Heide besonders herausstellen. Zum Wasserblick auserkoren ist beispielsweise die Stelle in Wachtendonk, wo Niers und Nette zusammenlaufen, oder ein Blick auf den Raky-Weiher in Wegberg. Gewinnerbild des Fotowettbewerbs ist eine Ansicht des Hariksees zwischen Niederkrüchten und Schwalmtal. Das Siegerbild hat Kirsten Knops geschossen.

An jedem Wasserblick ist eine Bodenplatte installiert. Via Telefon kann sich der Betrachter von der besonderen Qualität des Standortes überzeugen - die Natur wird über moderne Medienkommunikation erlebbar.

Stichwort Tagebau.Folgen: Rund um das Tagebau-Wasserwerk Wanlo nahe dem Braunkohle-Tagebau Garzweiler ist ein Baustein der Naturparkschau entstanden. Dort wird das spannende Kräftespiel von Ökonomie und Ökologie dokumentiert - hier die niederrheinische Natur mit ihren sensiblen Feuchtgebieten; dort der Tagebau, der tausenden Menschen Arbeit gibt und sie mit Energie versorgt.



Inszenierung Liebeslyrik

Stichwort Wassererlebnis Schwalm: Im Herzen von Wegberg ist ein Stück Schwalm renaturiert. Ottmann: "Das tut nicht nur dem Fluss, den Tieren und Pflanzen gut - davon profitiert auch die Stadt Wegberg unter touristischem Aspekt."

Doch die Naturparkschau hat im Laufe von sechs Monaten eine Menge mehr an Nachhaltigem bewirkt. Ottmann erwähnt beispielsweise den Erlebnispfad Wachtendonk. An der Burgruine in der Nähe der Niers ist aus einem alten Naturlehrpfad eine Erlebnismeile geworden, die auch sämtliche Kriterien in puncto "behindertengerecht" erfüllt.

Viele Blicke hat die Wanderausstellung "Feuchtlebensräume" auf sich gezogen, die von der Biologischen Station Krickenbecker Seen entwickelt worden ist und die sensiblen Gebiete mit Flora und Fauna vorstellt.

Nachhaltig war auch das Projekt "Wasser in der Schule", bei dem Lehrer geschult wurden und die Inhalte der Naturparkschau in die Klassenzimmer trugen.

Dafür, dass er seinen guten Namen in den Dienst der guten Sache gestellt hat, bedankt sich Verbandsvorsteher Ottmann bei Rainer Bonhof. Der Fußball-Weltmeister von 1974 und Vizepräsident von Borussia Mönchengladbach ist Botschafter des Naturparks Schwalm-Nette und war das prominente Gesicht der Naturparkschau. "Die Anliegen des Naturparks sind mir wichtig, schließlich bin ich ein Kind des Niederrheins und liebe unsere niederrheinische Natur", sagt Rainer Bonhof.


qr-code