Close Menu

Zweckverband bietet geführte Radtouren zu den Wasser.Blicken


Drei erlebnisreiche Routen können Besucher und Bewohner des Naturparks Schwalm-Nette jetzt auf dem Rad und mittels GPS-Technik erkunden. Der Zweckverband hat die Voraussetzungen dafür geschaffen. Der Radler steuert über diese Routen, die vom Droste Verlag konzipiert wurden, sogenannte Wasser.Blicke an. "Das ist eine weitere Aufwertung unserer Initiative und zeigt, dass die im Zuge der Naturparkschau 2012 ins Leben gerufenen Offensiven nachhaltig verfolgt werden", sagt Verbandsvorsteher Peter Ottmann.




Landschaftsarchitektin Martina Hoff und Karl-Wilhelm Kolb nehmen ab Burg Brüggen die GPS-gestützte Wasser.Blick-Radtour in Angriff

Die Wasser.Blicke waren ein elementarer Bestandteil der Naturparkschau "Wandervolle Wasserwelt". Über einen Fotowettbewerb hat der Naturpark 25 reizvolle Punkte am Wasser ermittelt, die jeweils mit einer Bodenplatte versehen sind. Der Nutzer erfährt über eine Info-Broschüre, übers Internet sowie über Audioabruf via Handy mehr über diese Sehenswürdigkeiten.


Und nun GPS: Das Global Positioning System, als globales Navigationssatellitensystem auf dem Vormarsch, erfreut sich großer Beliebtheit und hält jetzt Einzug in die Welt des Naturparks. "Um die Wasser.Blicke noch attraktiver zu machen, haben wir das Landschafts-Architekturbüro Hoff aus Essen beauftragt, drei Radroutenvorschläge mit GPS-Daten zu versehen und so die Standorte von Wasser.Blicken zu verbinden", sagt Karl-Wilhelm Kolb vom Naturpark Schwalm-Nette. Die Routen stammen aus dem Buch "Naturpark Schwalm-Nette - Erlebnistouren am Niederrhein" des Droste Verlag 2012; der Verlag hat für diese Nutzung seine Genehmigung erteilt.

"Die Nutzer werden entweder mit dem Smartphone oder mittels GPS-Gerät geführt", sagt Landschaftsarchitektin Martina Hoff. Um GPS nutzen zu können, muss zunächst eine App heruntergeladen werden. IPhone-Besitzer können zum Beispiel die App MotionX GPS (89 Cent) nutzen; Besitzer von Android-Smartphones u.a. die kostenfreie App Locus Free. Vor Antritt der Tour sollten die Nutzer sich die Route über die Naturpark-Homepage herunterladen - die App erledigt dann den Rest und führt die Besucher von Wasser.Blick zu Wasser.Blick.

Die GPS-Touren sind um die 35 Kilometer lang, so dass Naturparkbesucher für eine Tour etwa dreieinhalb Stunden Zeit einplanen sollten. Route 1 führt ab Breyell um die Netteseen und zurück; Route 2 erschließt Brüggen und Umgebung; Route 3 leitet den Radwanderer durch das Gebiet von Wegberg nach Waldniel. Kolb: "Insgesamt geht es zu 15 von 25 Wasser.Blicken." Herausragend schön sind beispielsweise die Blicke Schleuse Louisenburg (5), Rohrdommelfläche (10), >Borner See (16) oder >Molzmühle (19).

Infomaterial, den Prospekt Wasser.Blicke sowie das Droste-Buch "Erlebnistouren am Niederrhein" (14,95 Euro) gibt es in der Naturpark-Geschäftsstelle am Willy-Brandt-Ring 15 in Viersen.

Info: Die Kosten für die GPS-Offensive belaufen sich auf 3500 Euro. Das Land NRW hat die Initiative über die Naturparkschau finanziert.
>www.martina-hoff.de


qr-code